Kurs-Nr: H-GRIBS 19-01

Gedächtnistraining durch und mit Bewegung und Spaß in der Gruppe- GriBs (im Rahmen der Zert. von der ZPP anerkannt) [15 FP]

Leitung: Friederike Ziganek-Soehlke, Diplom-Gerontologin, Sportwissenschaftlerin,

Kathrin Dietrich/ PT, Ausbilderin des BSNW, Referentin des ZVK
Kursgebühr: 195,00 €
Beginn: 12.04.2019
Ende: 13.04.2019
Zeiten: Fr 15:00 - 19:00 Uhr
Sa 09:00 - 18:00 Uhr
Status:  (belegt)     Anmeldung nur über Warteliste! DRUCKEN

Gedächtnistraining durch und mit Bewegung und Spaß in der Gruppe- GriBs

 

Die Situation

Konzentration und Gedächtnis lassen im Laufe des Lebens mitunter leicht nach (nicht selten für Betroffene zu nächst unbemerkt). Die Folgen sind u.a.  Verunsicherung, eingeschränkte Kommunikation und nachlassende soziale Fähigkeiten, nicht zuletzt Erhöhung des Sturzrisikos. Weiteres bewirkt der zivilisationsbedingte zunehmende Bewegungsmangel. Spezifische Bewegungsformen unter fachgerechter Anleitung sind ein wirksamer Faktor zur Prävention und Rehabilitation der Kognition. Da gilt auch besonders für  neurologische Patienten.

 

Unser Konzept

Das GriBS-Training verbessert die Konzentration und Aufmerksamkeit, stärkt das Gefühl für Selbstwirksamkeit und macht Bewegung bewusster, was wiederrum das Sturzrisiko senken lässt.

Schwerpunkt dieser Fortbildung ist die Schulung von Konzentration, Kognition, und Koordination durch Bewegung. Dazu gehören insbesondere Bewegungsspiele und Einzelübungen, die unter anderem auch die Erinnerungsfähigkeit, Kommunikation, Reaktion und Orientierung verbessern und Spaß machen.

 

Ihr Nutzen

-      Erwerb eines Zertifikats als Bewegungstherapeut für Senioren und in der Geriatrie, nach dem absolvieren von
StuBS 1, StuBS 2 und GriBS

-      Es berechtigt Sie zur Leitung einer Sturzpräventionsgruppe nach dem Präventionsgesetzt § 20 Abs. 1 SGB V mit dem Zertifikat Bewegungstherapeut für Senioren und in der Geriatrie

-      Gedächtnistrainingskurse mit Bewegung und Spaß für Selbstzahler anbieten

-      Gedächtnistraining in der 1:1 Behandlung, in der Kleingruppe und in der Gruppe

 

Die Fortbildung im Detail

Modul 1 (15 UE/ 1,5 Tage)

 

Der Kurs richtet sich besonders an alle, die mit Älteren arbeiten oder auch mit neurologischen Patienten, und zwar in der 1:1-Behandlung oder auch in Gruppen.

Schwerpunkt dieser Fortbildung ist die Schulung von Konzentration, Kognition, und Koordination durch Bewegung. Unsere "Medien" sind Bewegungsspiele und Einzelübungen, die die Erinnerungsfähigkeit, Kommunikation, Reaktion und Orientierung erhalten und/ oder verbessern - und natürlich viel Spaß machen.

Unser Konzept basiert u.a. auf den Tatsachen der lebenslangen neuronalen  Plastizität und der Stimulierung der BDNF - Moleküle durch motorische Aktivität. Da Mensch vom Menschen mit Vergnügen immer noch am erfolgreichsten lernt (ungeachtet aller digitaler Unterstützungsmöglichkeiten) stehen Kommunikation, Dialog und Freude bei uns im Mittelpunkt.

 

Bewegungstherapeut/In für Senioren und in der Geriatrie mit Zertifikat
nach dem IMUDA-Konzept: Institut für Mobilität und Dialog im Alter


Ausbildungsaufbau:
StuBs1, StuBs 2, GriBs
Die Reihenfolge der Kurse ist frei wählbar. 
Die Kurse können auch unabhängig voneinander gebucht werden.


Folgende Anerkennung ergibt sich durch die erfolgreiche Absolvierung der drei Kurse Sturzprophylaxe 1+2 und Gedächtnistraining: Qualifizierung nach d. Maßgaben d. Leitfadens zur Primärprävention nach § 20 Abs. 1 SGB V

 

Zielgruppe: PT, ET

Friederike Ziganek-Soehlke

Diplom-Fachsportlehrerin für Prävention und Rehabilitation, Diplom-Gerontologin, Sportwissenschaftlerin und Autorin {z.B. (2002) „So geht’s weiter“ Neurorehabilitation mit Bewegungsspielen in der Gruppe und (2008) „StuBs“- Sturzprophylaxe durch Bewegungsschulung, Koautoren: Kathrin Dietrich, Friedrich Hofmann, Dr. Jürgen Ruch-Trinkle} lebt und abreitet in Heidelberg. Davon überzeugt, dass Bewegung die beste Medizin ist, befasst sie sich seit vielen Jahren mit Sport und Bewegung bei/nach Behinderungen und im Alter, immer unter der Zielsetzung die individuelle Lebensqualität zu erhalten. Dazu erar-beitet und evaluiert sie Bewegungskonzepte. Ihr Hauptaugenmerk liegt bei der Ver-bindung von Bewegung und Kognition. Dieses Thema findet Eingang sowohl beim SpaS (Sport nach Schlaganfall und anderen neurologischen Beeinträchtigungen), bei StuBs, GriBs (Gedächtnistraining durch und mit Bewegungsschulung) als auch bei anderen Bewe-gungsarten. Im Vordergrund steht die Kommunikation, denn Mensch braucht Mensch – ein Leben lang. Ihr Wissen gibt sie weiter als Dozentin und Referentin bei Vorträ-gen und Schulungen.

 

ANMELDEFORMULAR

(Adresse des Teilnehmers!)

*Angaben erforderlich!