Kurs-Nr: TP-MTZ 01-19

Marnitztherapie Kompaktseminar [40 FP]

Leitung: Johanna Blumenschein MSc, Instruktor Marnitztherapie, M.med.B., PT, OMT
Kursgebühr: 418,00 €
Beginn: 28.06.2019
Ende: 01.07.2019
Zeiten: Fr-Mo 08:30-18:00 Uhr
Status:  (offen) DRUCKEN

Marnitztherapie

 

Tiefenmassage korrespondierender Zonen und manuelle Therapie nach Dr.med. H. Marnitz

 

Von Dr. med. Harry Marnitz entwickeltes komplexes Therapiekonzept, zur gezielten Behandlung des Bewegungsapparates bei Schmerzzuständen, nach Traumen, degenerativen Veränderung und den daraus resultierenden Veränderungen in der Peripherie, den sogenannten Ursache-Folgeketten.

 

Der Behandlungsaufbau orientiert sich dabei an reflektorischen Veränderungen, sogenannten Schlüsselzonen. Das heißt, Schmerzzustände führen nicht nur zu Lokalbefunden, sondern stets auch zu krankhaften, reflektorischen Veränderungen in der Peripherie, welche in charakteristischen myofaszialen Strukturen regelrecht tastbar sind. Ursächlich hierfür ist die Fähigkeit der Adaption pathologischer Einflüsse über das sensomotorische System.   

 

Dr. Marnitz bezeichnete diese Veränderungen in der Peripherie als regelrechte Störfelder. Wirken diese Muskulären ­Dysbalancen in der Peripherie längerfristig und werden sie nicht mitbehandelt, beeinflussen sie das Schmerzgedächtnis sowie den physiologischen Heilungsverlauf negativ. Diese befundorientierte Tiefenmassage bietet den Therapeuten die Möglichkeit, Einfluss auf die Schmerzverarbeitung zu nehmen, vermindert das Risiko eines Rezidivs, verändert die Stoffwechselversorgung und unterstützt so die Reparaturmechanismen des Gewebes.

 

Warum sollte man als Therapeut die Marnitz Therapie als manuelle Weichteiltechnik erlernen?

 

Ø  Funktionelle Zusammenhänge werden erfasst.

Ø  Myofasziale-Wirkungsketten werden berücksichtigt.

Ø  Anatomische Kenntnisse werden aufgefrischt und die aktuelle Studienlage wird berücksichtigt.

Ø  Schmerzsyndrome können über korrespondierende Zonen Reiz-arm behandelt werden (sensomotorisches-, limbisches System).

Ø  Geeignet für Beschwerden in Zusammenhang mit Ödemen und nach onkologischen primär Behandlungen.

Ø  Gelenkspezifische Behandlungstechniken werden erlernt.

Ø  Die Funktions- und Strukturschäden am Bewegungsapparat (Hüft-, Schulterpathologien, Wirbelsäulenbeschwerden, Weichteilprobleme nach onkologischen primär Therapien,....) werden aktuell aufgearbeitet und Behandlungsstrategien aufgezeigt.

Ø  Dehnung, Weichteilmobilisation und Aktive Übung vervollständigen das Konzept und bieten den optimalen Übergang in die aktive und schmerzfreie Bewegung.

 

 

Die aktuelle wissenschaftliche Forschung bestätigt bis jetzt das Denkmodell welches Dr. med. Harry Marnitz in den 60iger Jahren aufgestellt hat, vor allem in Hinblick auf die anatomisch, myofaszialen Zusammenhänge. Eine experimentelle Studie, mit der Intervention Marnitz-Therapie, belegte eindeutig eine reflektorische Wirksamkeit der Techniken.

 

Zielgruppe: PT, M, HP

ANMELDEFORMULAR

(Adresse des Teilnehmers!)

*Angaben erforderlich!