Kurs-Nr: H-BBS 19-01

Beckenbodenschule - ein Präventionskonzept [26FP]

Leitung: Astrid Elpel-Schulze BSc./PT
Kursgebühr: 340,00 €
Beginn: 10.05.2019
Ende: 12.05.2019
Zeiten: Fr 10:00-19:00 Uhr
Sa 09:00-18:15 Uhr
So 09:00-14:00 Uhr
Status:  (offen) DRUCKEN

Beckenbodenschule - ein Präventionskonzept

Anerkanntes Präventionskonzept nach §20 SGB V, Haltungs- und Bewegungsförderung zur Vermeidung von Beckenbodenschwächen.

 

Background:

Funktionelle Störungen rund um Blase, Darm und Beckenboden treffen besonders Frauen, oft auch schon in jungen Jahren. Männer können nach operativen Eingriffen im urologischen Bereich in dieser Region Schwächen entwickeln. Durch die steigende Altersentwicklung in der Gesellschaft bekommen präventive Aufklärung und speziell erlernte Handlungsmöglichkeiten eine immer größere Bedeutung. Krankenkassen fördern im Rahmen der Präventionsgesetzgebung diese Aufklärungs- und Präventionsarbeit.

 

Kursbeschreibung:

Sie vertiefen das Wissen zum gesunden und wenig aktiven Beckenboden für die Arbeit in Gruppen. Die Zusammenhänge zwischen Körperhaltung, Beckenbodenstrukturen und Atmung, sowie der Beckenboden im Alltag werden intensiv praktisch erarbeitet.

Sie lernen, wie Sie die Beckenbodenschule® der AG GGUP als Kurs anbieten und gestalten können. Dazu erhalten Sie pädagogische und didaktische Hilfestellungen und Gesprächsführungsgrundlagen, um die Teilnehmer zu einem neuen gesundheitsbezogenen Verhalten rund um den Beckenboden zu motivieren.

Sie erhalten außerdem Hinweise zur Kursbewerbung und zur Kostenerstattung durch Krankenkassen.

 

Lernziele:

Erweiterung des gesundheitsbezogenen Wissens aus der Lernpsychologie zum Thema Verhaltensveränderungen.

Teilnehmerfreundlichen Kommunikation für Gesundheitskurse.

Entwicklung eines präventiven Kurskonzepts, welches sofort für eigene Gruppen umsetzbar ist

 

Kursinhalte:

Die Inhalte orientieren sich am Präventionsprinzip: Vorbeugung und Reduzierung spezieller gesundheitlicher Risiken durch geeignete Verhaltens- und gesundheitsorientierte Bewegungsprogramme.

Vertiefen der Kenntnisse zur Be- und Entlastung der Beckenbodenstrukturen

Beckenbodenfreundliches Alltagsverhalten

Abgrenzung Prävention-Therapie

Kommunikation und Gesprächsführung in Gruppen

Umgang mit Störungen in der Kommunikation

Kostenkalkulation und Werbung

Stundenstruktur und Aufbau für einen gesamten Kurs (Version ab 2014)

 

Einweisung in das standardisierte anerkannte Kurskonzept

Erhalt der Kursleiterbefähigung für die Durchführung von Präventionskursen

 

 

Kursvoraussetzungen: PhysiotherapeutInnen, ÄrztInnen

Physio Pelvica Basiskurs I der AG-GGUP

 

Die Beckenbodenschule ist anerkannt als

  • Refresher für die Rückenschule nach KddR (Konzept AG-Prävention im ZVK e.V.)

  • Kurs der Beckenbodenschule (Konzept AG-GGUP im ZVK e.V.) zur Zertifizierung bei der Zentralen Prüfstelle Prävention

 

 

ANMELDEFORMULAR

(Adresse des Teilnehmers!)

*Angaben erforderlich!