Kurs-Nr: H-GA-21-01

Ausbildung zum N.A.P. Gangprofessional [36 FP]

Leitung: Lehrteam der N.A.P.-Akademie
Kursgebühr: 680,00 €
Beginn: 12.05.2021
Ende: 01.08.2021
Zeiten: Modul 1:
12.-13.05.2021
Mi 10:00-18:00 Uhr
Do 09:00-16:00 Uhr

Modul 2:
20.07.-21.07.2021
Sa-So Zeiten s.o.
Status:  (offen) DRUCKEN

Sowohl periphere als auch zentrale Verletzungen oder Erkrankungen führen oft zu Verlust der posturalen Kontrolle. Die Ausführung von vielen Alltagsaktivitäten wird hierdurch erschwert. Vor allem die Gangsicherheit ist häufig beeinträchtigt. Fehlbelastungen der Gelenke und Stürze sind häufig die Folge. Sekundärschäden verursachen enorme Kosten für das Gesundheits­system.

Im interdisziplinären Team ist das oberste Ziel sichere Strategien für die Fortbewegung im Alltag herzustellen. In der Einzeltherapie liegt der Schwerpunkt auf die Sekundärprophylaxe, um Kontrakturen und Gelenkschäden zu verhindern. Biomechanische und funktionelle anatomische Kenntnisse werden für eine effektive Therapieplanung benötigt.

 

Modul 1

·       Ganganalyse

·       Sensomotorische Einlagen und dynamische Orthesen

·       Funktionelle Elektrostimulation (FES)

·       Laufband- und Lokomattraining

·       Therapiestrategien: „hands-on“ und „hands-off “

 

Therapeuten lernen

·       Biomechanische Voraussetzungen fürs ökonomische Gehen zu verstehen

·       Symptome der Spastizität zu befunden und therapieren.

·       Ataxie zu dokumentieren und therapieren

·       Schutzstrategien zu analysieren

·       Schmerzmechanismen zu verstehen

 

Modul 2

·       Bedeutung des unteren Sprunggelenkes und Zehengrundgelenke in der Orthesenversorgung

·       Sensomotorische Einlagen und dynamische Orthesen als aktivitätsfördernde Trainingsgeräte

·       Funktionelle Elektrostimulation

·       Laufband- und Lokomotionstraining

·       funktionelle Tapeverbände

·       neurologische und orthopädische Fallbeispiele

 

Therapeuten lernen

·       Muskeltonus, -kraft und Gelenkbeweglichkeit aktivitätsrelevant zu befunden.

·       Spitzfuß und Fußheberschwäche zu deuten

·       Schutzmechanismen zu verstehen.

·       die Bedeutung der Plantarflexoren für eine aktivitätsfördernde Versorgung.

·       interdisziplinäre Therapiestrategien

ANMELDEFORMULAR

Adresse des Teilnehmers

Rechnungsadresse (nur falls abweichend!)

*Angaben erforderlich!