Skip to main content

Faszien-Therapie der INOMT - Teil 1
[40 FP]

Die Kurse sind Baustein und anerkannt für die biokybernetische Osteopathie der INOMT.

 

Ausbildungsaufbau:

 

Grundkurs

 

Aufbaukurs

 

Grundkurs Faszientherapie

 

Die Faszientherapie ist ein anatomisches Konzept, in dem die Ursache für Schmerzen und Bewegungseinschränkungen auf spezifische pathologische Veränderungen der Faszien / des Bindegewebes zurückgeführt werden.

 

Faszien findet man überall im menschlichen Körper. Dieses körperweite Netzwerk erhält die strukturelle und funktionelle Integrität. Es sorgt also dafür, dass die Teile des Körpers zu einem Ganzen zusammengefügt sind und zusammenarbeiten.

 

Faszien spielen eine wesentliche Rolle bei hämodynamischen, biochemischen und trophischen Prozessen und bilden eine Matrix für die interzelluläre Kommunikation. Sie haben eine entscheidende Funktion bei der Abwehr des Körpers gegen Krankheitserreger und sind Wirkungsstätte der Immunabwehr. Nach Verletzungen bilden Faszien die Grundlage für den Heilungsprozess des Gewebes.

 

Stephen Typaldos, der Urheber des Fasziendistorsionsmodells, beschrieb sechs grundverschiedene Distorsionsstörungen in den Faszien. Diese sechs Distorsionsstörungen sind nur der Anfang. Es gibt mehrere biomechanische Funktionsstörungen, die mit energetischen, neurovegetativen, informativen und biokybernetischen Dysfunktionen ergänzt werden müssen.

 

Diese zahlreichen Wechselbeziehungen machen die Faszientherapie der INOMT mit dem biokybernetischen Konzept notwendig und zu einem unübertroffenen Gewinn in der Physiotherapie.

 

Inhalt Faszientherapie 1:

• Faszienanatomie untere Extremität/LWS

• Physiologie der Faszien (Bindegewebsphysiologie)

• Biokybernetisches Denken (Ebene-, SMS-Modell)

• Techniken und Pathologien der unteren Extremität und LWS

• Grundlagen FDM nach Typaldos

• Erkennen von Störungen der muskulären Kettenfunktion

• Schwerpunkt: Biomechanik und Biokybernetik des Fasziensystems

 

Zielgruppe: PT, HP

Kurstermine 4

  •  
    Ort / Raum
    • 1
    • Donnerstag, 04. Mai 2023
    • 09:00 – 17:30 Uhr
    • MFZ Hannover
    1 Donnerstag 04. Mai 2023 09:00 – 17:30 Uhr MFZ Hannover
    • 2
    • Freitag, 05. Mai 2023
    • 09:00 – 17:30 Uhr
    • MFZ Hannover
    2 Freitag 05. Mai 2023 09:00 – 17:30 Uhr MFZ Hannover
    • 3
    • Samstag, 06. Mai 2023
    • 09:00 – 17:30 Uhr
    • MFZ Hannover
    3 Samstag 06. Mai 2023 09:00 – 17:30 Uhr MFZ Hannover
    • 4
    • Sonntag, 07. Mai 2023
    • 09:00 – 17:30 Uhr
    • MFZ Hannover
    4 Sonntag 07. Mai 2023 09:00 – 17:30 Uhr MFZ Hannover

Faszien-Therapie der INOMT - Teil 1
[40 FP]

Die Kurse sind Baustein und anerkannt für die biokybernetische Osteopathie der INOMT.

 

Ausbildungsaufbau:

 

Grundkurs

 

Aufbaukurs

 

Grundkurs Faszientherapie

 

Die Faszientherapie ist ein anatomisches Konzept, in dem die Ursache für Schmerzen und Bewegungseinschränkungen auf spezifische pathologische Veränderungen der Faszien / des Bindegewebes zurückgeführt werden.

 

Faszien findet man überall im menschlichen Körper. Dieses körperweite Netzwerk erhält die strukturelle und funktionelle Integrität. Es sorgt also dafür, dass die Teile des Körpers zu einem Ganzen zusammengefügt sind und zusammenarbeiten.

 

Faszien spielen eine wesentliche Rolle bei hämodynamischen, biochemischen und trophischen Prozessen und bilden eine Matrix für die interzelluläre Kommunikation. Sie haben eine entscheidende Funktion bei der Abwehr des Körpers gegen Krankheitserreger und sind Wirkungsstätte der Immunabwehr. Nach Verletzungen bilden Faszien die Grundlage für den Heilungsprozess des Gewebes.

 

Stephen Typaldos, der Urheber des Fasziendistorsionsmodells, beschrieb sechs grundverschiedene Distorsionsstörungen in den Faszien. Diese sechs Distorsionsstörungen sind nur der Anfang. Es gibt mehrere biomechanische Funktionsstörungen, die mit energetischen, neurovegetativen, informativen und biokybernetischen Dysfunktionen ergänzt werden müssen.

 

Diese zahlreichen Wechselbeziehungen machen die Faszientherapie der INOMT mit dem biokybernetischen Konzept notwendig und zu einem unübertroffenen Gewinn in der Physiotherapie.

 

Inhalt Faszientherapie 1:

• Faszienanatomie untere Extremität/LWS

• Physiologie der Faszien (Bindegewebsphysiologie)

• Biokybernetisches Denken (Ebene-, SMS-Modell)

• Techniken und Pathologien der unteren Extremität und LWS

• Grundlagen FDM nach Typaldos

• Erkennen von Störungen der muskulären Kettenfunktion

• Schwerpunkt: Biomechanik und Biokybernetik des Fasziensystems

 

Zielgruppe: PT, HP